Tonnenweise Schnee – Tons of Snow

Nördlich der Alpen ist der Frühling angekommen. Wegen des geteilten Winters habe ich den Schnee extrem vermisst. Darum bin ich vergangenes Wochenende mit meiner Frau ganz in den Süden der Schweiz gefahren, ins Oberengadin. Dort gibt es trotz Tauwetter noch tonnenweise Schnee, wie die Bilder beweisen.

North of the Alps the spring has arrived. Because of the divided winter I missed the snow extremely. Therefore, last weekend I went with my wife to the very south of Switzerland, the Upper Engadine. Despite thaw there were still tons of snow as evidenced by the pictures.

S1220006_Kopie

S1220004_Kopie

S1220002_Kopie

S1210043_Kopie

S1220001_Kopie

Geteiler Winter – Divided Winter

In der Schweiz ist der Winter 2013/2014 zweigeteilt: im Norden viel zu warm und ohne Schnee, im Süden dagegen kalt und Schnee im Überfluss. Manchmal öffnet der Himmel einen Spalt, durch den man die schneebedeckten Gipfel der Alpen von den Hügeln im Norden aus sehen kann. Die Bilder zeigen den Blick vom Oberbaselbiet auf die Berge im Berner Oberland.

In Switzerland the winter 2013/2014 differs between the northern and southern part. In the north it is too warm without any snow. In the south, however, it is pretty cold and there is snow in excess. Sometimes the sky opens a slit which allows to watch the snowy peaks of the Alps from the hills of the north. The pictures show the view from upper part of Basel Country on the mountains of the Bernese Oberland

PicturesAlpen 1

PicturesAlpen 2

Nebelmeer – Sea of fog

Schönes Herbstwetter in der Schweiz bedeutet Hochnebel über dem Mittelland. Wenn man von einer Bergspitze im Jura in Richtung Süden schaut, sieht man ein richtiges Nebelmeer über welches am Horizont die Alpen herausragen. Das Nebelmeer erinnert mich an ein berühmtes Gemälde von Caspar David Friedrich, dem wahrscheinlich bedeutendsten deutschen Maler der Romantik. Das Bild wurde vor einigen Jahren als Briefmarkenmotiv in Deutschland ausgewählt.

Fair weather in the fall in Switzerland is characterized by high fog above the Swiss Central Lowlands (Swiss midlands). When looking southwards from one of the peaks of the Swiss Jura Mountains you see a real sea of fog and the Swiss Alps on the horizon. The sea of fog reminds me of a famous oil painting of Caspar David Friedrich, probably the most important German Romantic painter. The painting has the title: „Wanderer above the Sea of Fog“ (also known as „Wanderer above the Mist“). Some years ago this picture has been chosen as stamp motif in Germany.

Nebelmeer_2

Nebelmeer_1

MB-C.D.Friedrich

Der Duft des Waldes – The Scent of Woodland

In einer Umfrage des Bundesamts für Umwelt (BAFU) im Herbst 2010 wurde die schweizerische Bevölkerung u.a. gefragt, welche Eigenschaft des Waldes ihr am meisten gefällt. An die erste Stelle in der Beliebtheitsskala schaffte es die Antwort: „wenn es nach Wald riecht“. Vielleicht liegt es daran, dass die Leute den Duft des Waldes (noch?) nicht aus dem Internet downloaden können, und es auch kein App dafür gibt.

Three year ago the Swiss Federal Office for the Environment (BAFU) conducted a public opinion poll. One question (among many others) was about the most popular property of the forest. On top of the popularity scale was the answer: “when it smells of woodland”. May be this is because people cannot download the scent of woodland from the internet (so far?) and there exists also no app for it.

IMG_2995_Kopie

Hier schädlich, dort niedlich! – Here pest, there cute!

Wenn der Mensch sich anmasst, über die Häufigkeit und Verbreitung einer Tierart zu entscheiden, kann das zu paradoxen Situationen führen. So zum Beispiel bei der Schermaus. Bei uns lebt sie „terrestrisch“ auf Wiesen und Feldern wo sie ähnlich wie der Maulwurf kleine Hügel aufwirft („Grosse Wühlmaus“). Als schlimmer Wurzelfresser wird sie von den Bauern mit speziellen Fallen bekämpft. So eine Falle aus Edelstahl kostet über 50 CHF! Anders in Grossbritannien: Dort lebt sie „semi-aquatisch“, das heisst an und im Wasser („Wasserratte“). Dort ist sie die Säugetierart, die in den letzten Jahrzehnten am rapidesten abgenommen hat (über 95% seit 1960). Jetzt unternehmen Naturschutzorganisationen Anstrengungen, die Art nicht nur zu schützen sondern sie in bestimmten Gebieten mit Spendengeldern wiederanzusiedeln. Wieder nimmt der Mensch Geld in die Hand, um das Vorkommen eine Tierart zu manipulieren. Schädlingsbekämpfung hier, Artenschutzprogramm dort – für die gleiche kleine Maus! Spinnt der Mensch? Vielleicht wäre es manchmal besser, wir würden die Tiere von Anfang an einfach in Ruhe lassen!

If humans arrogate the right to decide about abundance and dispersion of an animal species, this may lead to paradoxical situations. A good example is the water vole. Here, this rodent lives terrestrially in fields and meadows making little hills like moles (“big vole”). Because of their voracious root-feeding farmers hate them and kill them with special traps. Such a trap of stainless steel costs more than 50 Swiss francs! Different is the situation in the UK. There, this animal lives semi-aquatically, i.e. in or close to water habitats (“water rat”). The water vole is the UK’s fastest declining mammal during last decades (more than 95% decline since 1960). Now conservation organizations are making efforts to protect the water vole and its habitats from further destruction. Attempts are under way to reintroduce this species in some areas supported by monetary donations. Pest control here, species conservation there – for the same little rodent! Are we crazy? Sometimes it may be better to allow wild animals live their own way.

Schermaus_1_Kopie
Schädlingsbekämpfung in der Schweiz – Pest control in Switzerland

Schermaus_2_Kopie
Junge Schermaus in einer Falle getötet – Young water vole killed by a trap

Water Vole
Werbung für ein niedliches Tier in London – Advertisement for a cute animal in London

Die Farben des Frühlings – The Colors of the Spring

Im oberen Baselbiet (wo ich wohne) sind die Farben des Frühlings Gelb und Weiss. Der gelbe Löwenzahn blüht häufig so dicht, dass die Wiesen mehr gelb als grün sind. Den weissen Kontrast setzen die blühenden Kirschbäume und Schlehen. Im lokalen Dialekt gibt es ein eigenes Wort für die Blütenpracht: „Bluescht“.

In the upper part of the canton Basel-Landschaft (where I live) the colors of the spring are yellow and white. Often the yellow-blossomed dandelion grows so densely that the meadows look more yellow than green. The white flowering cherry trees and sloes are a stunning contrast to it. The local Swiss dialect calls this beautiful flowering season “bluescht”.

Bluescht_1

Schlehe

Bluescht_2

Kirschbaum

Loewenzahn