Waldohreulen – Long-eared Owls

Auf der Ulmethöchi sind in einer Nacht gleich 2 Waldohreulen ins Netz gegangen. Bei der Gelegenheit konnte ich einige Fotos und Videos machen, bevor sie wieder frei gelassen wurden.

On the Ulmethöchi two Long-eared Owls were caught in the net in one night. On that occasion I could take some pictures and videos before they were set free again.

Waldohreule_5_Kopie

Waldohreule_2_Kopie

Waldohreule_1_Kopie

Waldohreule_4_Kopie

Waldohreule_3_Kopie

Advertisements

Vogelberingung auf der Ulmethöchi – Bird ringing at the Ulmethöchi

Die Ulmethöchi ist eine Stelle im Schweizer Jura, wo Ornithologen seit über 50 Jahren den Vogelzug erforschen. Während 6 Wochen im Oktober und November werden dort Zugvögel gezählt und auch in Netzen gefangen, untersucht, beringt und wieder in die Freiheit entlassen. Hier ein paar Eindrücke von der Arbeit in der Beringungsstation.

The „Ulmethöchi“ is a place in the Swiss Jura Mountains where ornithologists are doing research on the migration of birds since more than 50 years. During 6 weeks in October and November migratory birds are recorded and also caught in nets, examined, ringed and set free again. Here some insight into the work at the ringing station.

Beringung_9_Kopie
Der Anfang war 1962 – Start was in 1962

Beringung_2_Kopie
Eines der Netze – One of the nets

Beringung_6_Kopie
Eine Tannenmeise wir aus dem Netz befreit – A Coal Tit is being rescued from the net

Ulmethöchi_Kopie
Die Ulmethöchi ist eine bevorzugte Überquerungsstelle des Juras – The Ulmethöchi is a preferred crossing site of the Jura

Beringung_3_Kopie
Ein Rotkehlchen wird beringt – A Robin is being ringed

Beringung_8_Kopie
Eine Blaumeise wird vermessen – A Blue Tit is being measured.

Waldohreule_6_Kopie
Freilassung einer Waldohreule nach der Beringung – Release of a Long-eared Owl after ringing

Mutter des Waldes – Mother of the Forest

Die Buche ist die wichtigste Baumart des süddeutschen und schweizerischen Juras. Da die Buche viele Eigenschaften besitzt, die für den Waldbestand günstig sind, wird sie auch „Mutter des Waldes“ genannt. Erst im fortgeschrittenen Alter von 50-60 Jahren blüht sie zum ersten Mal und trägt auch dann nur alle 5-8 Jahre reichlich Früchte, die sogenannten Bucheckern (süddeutsch „Buchele“, schweizerisch „Bucheli“). Die Bucheckern werden von vielen Waldtieren als Nahrung genutzt und eignen sich unter anderem auch zur Gewinnung eines guten Speiseöls.

The beech is the most common tree species of the Southern German and Swiss Jura mountains. As the beech possesses many properties which are beneficial to the forest, this tree is called the “Mother of the Forest”. Only when 50-60 years old the beech blossoms the first time; thereafter only every 5-8 years the beech bears a relevant number of fruits, the so-called beechnuts. Beechnuts serve as food for many forest animals and when pressed they deliver an excellent cooking oil.

Bucheckern_4_Kopie
Reife Bucheckern am Baum – Mature beechnuts on the tree

Bucheckern_3_Kopie
Aufgebrochen: die essbaren Nüsse – Cracked open: the edible nuts

Maus_1_Kopie
Konsumenten der Bucheckern: Gelbhalsmäuse – Consumers of beechnuts: yellow-necked mice

Rötelmaus_Kopie
Auch ein Konsument: die Rötelmaus – Another consumer: the bank vole

Schopftintling – Shaggy mane

Der Schopftintling ist ein Vertreter der „Tintlinge“. Der junge Pilzkörper ist essbar und schmackhaft. Aber der Pilz altert schnell wobei sich seine Lamellen verflüssigen. Die enstehende „Tinte“ (daher der Name) kann wirklich zum Schreiben verwendet werden.

The Shaggy Mane is one of several members of the family called “Inky Caps”. When young the Shaggy Mane is an edible and tasty mushroom. However, the Shaggy Mane ages quickly characterized by liquefying the gills. The resulting „ink“ provides the common name for the inky caps, and can actually be used as writing ink.

Schopftintling_1

Schopftintling_2

Schopftintling_3