Fuchs und Dachs – Fox and Badger

Der fehlende Schnee macht dem Wildfotografen und Tierfilmer das Leben schwer. So verging fast der ganze Januar 2014 ohne ein Erfolgserlebnis. Schliesslich hat es doch noch einigermassen geklappt. An einem Bau, den ich vor zwei Tagen erst entdeckt hatte, konnte ich kurze Szenen von Fuchs und Dachs filmen.

The lack of snow is a challenge for a wildlife photographers and film maker. Nearly the whole January 2014 passed without success. Finally, it happened somehow after all. At a den which I had detected 2 days ago, only, I succeeded to shoot short scenes of a fox and a badger.

01-29-2014_164200(3)_Kopie

2014Dachs 31-JAN-2014

Stradivaris Pilz – Stradivari’s Mushroom

Holzanalysen der berühmten Stradivari-Geigen haben ergeben, dass die Mikrostruktur des verarbeiteten Holzes – bei gleicher Bruchfestigkeit – viel feiner ist als bei gewöhnlichem Geigenholz. Dadurch klingen die Geigen schöner. Es wurde vermutet, dass Stradivari sein Holz aus einer bestimmten Bergregion bezogen hat, wo die Bäume anders wachsen. Wissenschaftler der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) haben jetzt herausgefunden, dass ein kleiner Pilz, der Gemeine Spaltblättling (Schizophyllum commune), der auf totem Holz wächst, dessen Mikrostruktur genau so verändert, dass sie dem Holz der Stradivari-Geigen entspricht. Die EMPA hat ein entsprechendes Patent eingereicht. Ich vermute ganz stark, dass nicht die Herkunft, sondern optimale Lagerbedingungen mit dem richtigen Pilzbefall das Geheimnis von Stradivaris Künsten war. Der kleiner Helfer ist übrigens sehr hübsch und wahrscheinlich der am weitesten verbreitet Pilz weltweit.

Studies of Stradivari’s violins showed that the microstructure of the wood they are built of is much more filigree – at similar break-resistance – than the wood of common violins. This is the reason for their better sound. It was speculated that Stradivari received his wood from a certain mountain area where the trees grow differently. Recently, the Swiss Federal Laboratories for Materials Science and Technology (EMPA) discovered that a little fungus, the Split-gill mushroom Schizophyllum commune, which lives on dead wood, modifies its microstructure in a way that it resembles that of Stradivari’s violins. The EMPA filed a patent on this. I strongly suspect that it is not the origin of the wood but its optimal storage conditions with the right fungal infestation which makes the secret of Stradivari’s success. Apart from that, this little helper looks very pretty and is probably the most widespread fungus in the world.

Spaltblättling_5_Kopie

Spaltblättling_3_Kopie

Spaltblättling_2_Kopie

Spaltblättling_6_Kopie
Gemeiner Spaltblättling (Schizophyllum commune), Unterseite – Split-gill mushroom (Schizophyllum commune), underside

Kleine Naturkatastrophen – Little natural disasters

Bei Naturkatastrophen denkt man normalerweise an grosse Ereignisse wie Stürme, Feuer, Überschwemmungen oder Erdbeben. Davon abgesehen hat die Natur in unserer Vorstellung etwas schönes und harmonisches. Wir übersehen dabei allerdings, dass auch schon kleinere, für uns durchaus „normale“ Wetterereignisse für wilde Tiere fatale Folgen haben können. Zum Beispiel können nach einem Platzregen Mauselöcher so schnell mit Wasser volllaufen, dass viele Mäuse in den Fluten ertrinken (Bilder 1 u. 2). Auch tiefe Temperaturen sind gefährlich. Im Mai bringen uns die sog. „Eisheiligen“ oft noch Nachtfrost bescheren. Diese jungen Feldsperlinge sind an Unterkühlung gestorben, da sie schon zu gross waren um noch von den Eltern gewärmt zu werden, selber aber noch kein dichtes Gefieder hatten (Bilder 3 u, 4). Rückblickend war der nasskalte Frühling 2013 wohl eine Zeit voller kleiner Katastrophen für unsere Wildtiere. Man kann nur hoffen, dass das Frühjahr 2014 besser wird.

Apart from natural disasters like storms, fires, floods, and earthquakes, nature appears to be overall beautiful and harmonious. However, we may overlook that there are also smaller weather events, though considered as “normal”, that may be fatal for wildlife. After a cloudburst mouse holes can be flooded and voles are drowned (Pictures 1 and 2). Also low temperature can be dangerous. In May, night frost can still occur (typically on the days of the so called „Ice Saints“). These young tree sparrows died of hypothermia because they were already too tall for getting warmed by their parents and their plumage was not yet fully developed (Pictures 3 and 4). Retrospectively, the cool and wet spring 2013 was certainly full of little natural disasters for wildlife. Let’s hope that spring 2014 will be better.

Ertrunkene Maus 3_Kopie
Bild 1 – Picture 1

Ertrunkene Maus 1_Kopie
Bild 2 – Picture 2

Tote Spatzen 3_Kopie
Bild 3 – Picture 3

Tote Spatzen 1_Kopie
Bild 4 – Picture 4