Weideschweine – Pasture Pigs

In der Schweiz ist Fleisch teuer. Um gegen das billige Fleisch aus der EU konkurrenzfähig zu sein, müssen sich die Bauern etwas einfallen lassen. Dieser Betrieb produziert Schweinefleisch von Tieren, die ihr ganzes Leben auf der Weide verbringen können. Das Fleisch kostet zwar doppelt so viel wie im Aldi, schmeckt dafür aber auch 100-mal besser!

In Switzerland, meat is expensive. To be competitive against the cheap meat from the EU, farmers need to come up with something. This farm produces pork from animals, who can spend their whole lives on pasture. While this meat costs twice as much as at ALDI it tastes 100 times better!

Weideschwein_6b_Kopie

Weideschwein_3_Kopie

Weideschwein_2_Kopie

Weideschwein_9b_Kopie

Weideschwein_8b_Kopie

Glückliche Hühner – Happy Chicken

Agrarprodukte sind teuer in der Schweiz, denn die Bauern bekommen nicht die Subventionen ihrer deutschen oder französischen Kollegen. Um ihre Produkte trotzdem verkaufen zu können, müssen sie sich etwas Schlaues einfallen lassen. Dieser Bauer wirbt mit dem Slogan: „Gute Lebensmittel durch glückliche Tiere“. Er lässt seine Hühner völlig frei herumlaufen. Ich habe ihn gefragt ob der Fuchs nicht ein Huhn nach dem anderen stehle. „Nein“, hat er gesagt, „ab und zu fehlt mal eines, aber das macht nichts“. Ich mag seine Einstellung!

Agricultural products are expensive in Switzerland because the farmers do not get the subsidies like their German or French colleagues. To sell their products nevertheless, they need clever ideas. The marketing slogan of this farmer is: “Happy animals mean good food”. He keeps completely free-range chicken. I wondered whether the fox does not steal him away one hen after the other. “No”, the farmer said, “from time to time a hen is missing, but this doesn’t matter”. I like his attitude!

Hühner_2_Kopie

Hühner_1_Kopie

Hahn_1_Kopie

Henne_1_Kopie

Hühner_2_Kopie

Brüderliche Balzunterstützung – Brotherly courtship assistance

Bei den Vögeln ist es umgekehrt als bei uns Menschen: Männchen machen sich besonders hübsch, singen oder schreien, oder benehmen sich sonst wie auffällig, um bei den Weibchen landen zu können. Und wehe, es nähert sich ein Nebenbuhler, dann wird kräftig herumgezickt. Beim Pfau allerdings balzen die Brüder gemeinsam um ein Weibchen, sie unterstützen sich sozusagen gegenseitig. Das soll angeblich den Vorteil haben, dass wenigsten einer von den Brüdern erhört wird und damit die gemeinsamen Erbanlagen weitergeben kann. Ein einzelnes fremdes Männchen hat dagegen keine Chance. Das behauptet jedenfalls eine britische Biologin von der Universität Newcastle. Na, ich frage mich, ob die Pfauendame sich bei so viel Schönheit wohl immer nur mit einem der Brüder zufrieden gibt?

Birds are different to humans: The males make themselves pretty, sing and cry, or behave weirdly in order to attract females. If a rival in love appears, this means bitch alarm. However, peacocks are special: brothers display together in front of a female. This mutual assistance should have the advantage that at least one of the brothers succeeds in copulating and disseminating their common genes. This has been discovered by a British biologist from the University in Newcastle. Ok, but I doubt that the female peacock takes always only one of the many beautiful males around!