Schwefelporling – Chicken of the Woods

Was wäre der Herbst ohne Pilze. Einer der auffälligsten ist der Schwefelporling. Junge Fruchtkörper sind essbar und sollen nach Hühnchen schmekcen. Daher der englische Name „Chicken of the Woods“.

What’s fall without mushrooms? An absolute eyecatcher is the Sulphur Shelf. Young fruit bodies are edible. The English name „Chicken of the Woods“ refers to its supposedly chicken-like taste.

Advertisements

Zersetzende Schönheit – Destructive Beauty

Die Schmetterlingstramete oder Bunte Tramete (Trametes versicolor) ist ein holzzersetzender Pilz. Trotz seiner destruktiven Arbeit sieht er wunderschön aus. Er kommt in verschiedenfarbigen Variationen vor, daher sein lateinischer Artname „versicolor“.

The so-called turkey tail (Trametes versicolor) is a common wood destructive fungi. The meaning of its Latin species name „versicolor“ = „of several colors“ indicates that this mushroom occurs in variations of different colors.

Handy-BilderBaumpilz_3_Kopie

Handy-BilderBaumpilz_2_Kopie

Handy-BilderBaumpilz_4_Kopie

Handy-BilderBaumpilz_1_Kopie

Stradivaris Pilz – Stradivari’s Mushroom

Holzanalysen der berühmten Stradivari-Geigen haben ergeben, dass die Mikrostruktur des verarbeiteten Holzes – bei gleicher Bruchfestigkeit – viel feiner ist als bei gewöhnlichem Geigenholz. Dadurch klingen die Geigen schöner. Es wurde vermutet, dass Stradivari sein Holz aus einer bestimmten Bergregion bezogen hat, wo die Bäume anders wachsen. Wissenschaftler der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) haben jetzt herausgefunden, dass ein kleiner Pilz, der Gemeine Spaltblättling (Schizophyllum commune), der auf totem Holz wächst, dessen Mikrostruktur genau so verändert, dass sie dem Holz der Stradivari-Geigen entspricht. Die EMPA hat ein entsprechendes Patent eingereicht. Ich vermute ganz stark, dass nicht die Herkunft, sondern optimale Lagerbedingungen mit dem richtigen Pilzbefall das Geheimnis von Stradivaris Künsten war. Der kleiner Helfer ist übrigens sehr hübsch und wahrscheinlich der am weitesten verbreitet Pilz weltweit.

Studies of Stradivari’s violins showed that the microstructure of the wood they are built of is much more filigree – at similar break-resistance – than the wood of common violins. This is the reason for their better sound. It was speculated that Stradivari received his wood from a certain mountain area where the trees grow differently. Recently, the Swiss Federal Laboratories for Materials Science and Technology (EMPA) discovered that a little fungus, the Split-gill mushroom Schizophyllum commune, which lives on dead wood, modifies its microstructure in a way that it resembles that of Stradivari’s violins. The EMPA filed a patent on this. I strongly suspect that it is not the origin of the wood but its optimal storage conditions with the right fungal infestation which makes the secret of Stradivari’s success. Apart from that, this little helper looks very pretty and is probably the most widespread fungus in the world.

Spaltblättling_5_Kopie

Spaltblättling_3_Kopie

Spaltblättling_2_Kopie

Spaltblättling_6_Kopie
Gemeiner Spaltblättling (Schizophyllum commune), Unterseite – Split-gill mushroom (Schizophyllum commune), underside