Eisweiher und ein bisschen Biergeschichte – Ice ponds and a bit history of beer

Bevor elektrische Kühltechnologie für Kleinbetriebe verfügbar war, unterhielten Brauereien künstlich angelegte Eisweiher für die Gewinnung von Eis. Die natürliche Eisschicht wurde von Hand gesägt oder gebrochen und die Eisschollen in tiefen Felsenkellern über den Sommer gelagert. Insbesondere untergäriges Bier (das hauptsächlich in Süddeutschland, Bayern, Österreich und der Schweiz gebraut wird) benötigt 6-10°C. Es konnte daher nur in der kalten Jahreszeit produziert werden. Damals wurde im März („Märzenbier“) noch einmal kräftig untergärig eingebraut. Aufgrund seiner guten Lagerungseigenschaften („Lagerbier“) konnte das Bier in den eisgefüllten Felsenkellern bis zum folgenden Herbst gelagert werden und wurde an den Volksfesten getrunken. Heute sind die meisten Eisweiher verschwunden; entweder sie wurden aufgefüllt oder sie werden anders genutzt. Eine gute Lösung hat man bei uns in der Nähe gefunden. Der frühere Besitzer, die Brauerei Warteck in Basel, hat vor 30 Jahren seine Eisweiher an den örtlichen Natur- und Vogelschutzverein verschenkt. Heute sind die Eisweiher ein Naturschutzgebiet, in welchem viele Wasservögel brüten (siehe auch Beitrag „Kleiner Krachmacher“ vom 7. Juli). Hier ein paar Bilder von den zugefrorenen Eisweihern heute.

Before electrical refrigeration technology became available to small business, local breweries maintained man-made ice ponds for ice harvesting. The natural ice layer was broken or sawn by hand and the floes stored in deep rock cellars over the summertime. In particular, brewing bottom-fermented beer (mainly produced in Southern Germany, Austria, and Switzerland) requires 6-10°C; therefore, the production was restricted to wintertime. The last March beer of the year (“Märzenbier”) was always brewed to be somewhat stronger, stored on ice until the autumn in those rock cellars (“Lagerbier”) and drunk at the festivals. Nowadays, most of these historical ice ponds do not exist anymore; they have been filled or are used for other purposes. A good solution was found for two ice ponds near the village where I live. The previous owner, the brewery Warteck in Basel, donated the ice ponds to the local nature and bird protection club 30 years ago. Today, the ponds are a nature protection area providing an attractive breeding area for many water birds (see also post “Little Noisemaker” from July 07). Here are some pictures of the frozen ice ponds of today.

Eisweiher_5

Eisweiher_6

Eisweiher_1

Eisweiher_2

Eisweiher_3

Eisweiher_4

1299068969_1
Historisches Bild von der Eisgewinnung – A historical picture from ice harvesting (source: Eisgewinnung)

5 thoughts on “Eisweiher und ein bisschen Biergeschichte – Ice ponds and a bit history of beer

  1. Bei uns gibt es auch noch einen aufgegebenen Eiskeller, in dem zu Spielen absolut verboten und auch zu gruselig war. Interessant, die kleine Biergeschichte zu lesen. Lagerbier habe ich immer mit Übersee in Verbindung gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s